Impressum / DatenschutzSitemap
Flugplatz BitburgKontakt Drucken
Gewerbe-, Dienstleistungs-, und Freizeitzentrum

Das „Bitburger Modell“

Die mit Abstand bedeutsamste Konversionsmaßnahme (Schließung und Umwandlung einer Militärliegenschaft) im Eifelkreis Bitburg-Prüm ist der ehemalige NATO-Flugplatz Bitburg. Es stellte für alle beteiligten Dienststellen eine große Herausforderung dar, das 484 ha große Gelände mit mehr als 400 Hochbauten einer neuen Nutzung zuzuführen.

Das besondere in Bitburg war, dass die Konversion von Anfang an unter dem Motto der „Kooperation“ stand. 

So suchten die Bundesrepublik Deutschland als Eigentümerin, der Zweckverband Flugplatz Bitburg als kommunaler Planungsträger und das Land Rheinland-Pfalz als Beratungs- und Förderinstanz neue Wege der Zusammenarbeit, um die gewaltige Aufgabe erfolgreich bewältigen zu können.
  

Bundesweiten Modellcharakter hat dabei der im Jahre 2004 zwischen dem Bund, dem Land und dem Zweckverband Flugplatz Bitburg abgeschlossene städtebauliche Vertrag.

Er stellt die rechtliche Grundlage für das sog. „Bitburger Konversionsmodell“ dar und regelt neben der Finanzierung der Erschließungskosten das kooperative Vorgehen der beteiligten Dienststellen. 
Im Laufe der Entwicklung wurden in den Jahren 2004, 2010 und 2014 drei Nachträge zum städtebaulichen Vertrag abgeschlossen, mit denen die Erweiterung des Projektes auf weitere Teilflächen der Liegenschaft ermöglicht wurde. 

Kennzeichnend für das „Bitburger Modell“ sind im Kern folgende Punkte:

»
  

Der Zweckverband führt die städtebauliche Planung und Bauleitplanung
nach abgestimmten Entwicklungszielen durch.

»
 

Bund, Land und kommunaler Zweckverband finanzieren
die Erschließungskosten gemeinsam.

»

Der Bund (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / BImA) vermarktet
in enger Abstimmung mit dem Zweckverband.

»

Das Land unterstützt die Entwicklung durch fachbehördliche Beratung
und finanzielle Förderung.

» 

 

Der Zweckverband baut und verbessert die Infrastruktur.